AMCURO – Ambulantes Centrum für Urologie im Alstertal | Fachärzte für Urologie | Heegbarg 14  22391 Hamburg | Tel. 040 – 611 92 111
AMCURO – Ambulantes Centrum für Urologie im Alstertal | Fachärzte für Urologie Heegbarg 14  22391 Hamburg | Telefon 040 – 611 92 111
AMCURO – Ambulantes Centrum für Urologie im Alstertal Fachärzte für Urologie | Heegbarg 14  22391 Hamburg Telefon 040 – 611 92 111
Die großzügig gestalteten Praxisräume von AMCURO Alstertal
Kollegiale Zusammenarbeit unserer Experten ist die Basis einer erfolgreichen Therapie.
Unsere moderne technische Ausstattung ermöglicht schnelle und sichere Diagnostik
Voriger
Nächster

Urologie: Diagnostik & Therapie für Frauengesundheit, Männergesundheit und Kindergesundheit.

Liebe Patientinnen und Patienten!

herzlich begrüßen wir Sie in unserem Ambulanten Centrum für Urologie im Alstertal.

In unserem neuen Räumlichkeiten im Heegbarg 14, Hamburg,  bieten wir Ihnen das gesamte Spektrum zur Behandlung von Erkrankungen der Harn- und Geschlechtsorgane an. Oberstes Ziel unserer Arbeit ist die individuelle Patienten­versorgung mit innovativen Techniken.

Viele Jahre waren wir gemeinsam in renommierten Kliniken tätig und möchten uns jetzt ganz auf unsere Patientinnen und Patienten konzentrieren. Der persönliche Kontakt steht bei jeder Behandlung im Vordergrund.

Durch die stetigen Fortschritte in der Medizin und ­unsere moderne Ausstattung können wir viele Erkrankungen ­ambulant und minimal invasiv in unserer Praxis behandeln.

Mit allen guten Wünschen für Ihre Gesundheit,

Ihr Praxisteam von AMCURO im Alstertal

„Mit unserer Erfahrung auf dem Gebiet der Urologie, persönlicher Widmung und hochklassiger Technik möchten wir Ihnen Lebensqualität zurückgeben.“

Dr. med. Maryam Aalamian-Mattheis

Fachärztin für Urologie

Dr. med. Stephan R. Tauber

Facharzt für Urologie, Andrologie, medikamentöse Tumortherapie

  • Ultraschall mit Farbdoppler- / Endoultraschall
  • Elastographie zur Tumorerkennung
  • Ultraschallgesteuerte, MRT-kalkulierte Biopsie
  • Starre und flexible HD-Video-Endoskopie
  • Fluoreszenzdiagnostik der Harnblase (Photodynamische Diagnostik, PDD)
  • Narrow Band Imaging (NBI) zur sicheren Erkennung von Blasenschleimhautveränderungen
  • Urodynamische Messungen
  • Urologisches digitales Röntgen mit minimaler Starhlenbelastung

Unerfüllter Kinderwunsch

Die Hodenkrampfader ist die häufigste Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch. Wir bieten die gesamte Diagnostik (Dopplersonographie, Spermiogramm, Hormonanalyse) zur Abklärung an. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit einem Kinderwunschzentrum.

Weitere Infos »

Nieren- und Harnleitersteine

Harnsteine können mittels Stoßwellen zertrümmert werden. Hierzu steht uns ein Lithotripter der neuesten Generation zur Zertrümmerung von Nieren- und Harnleitersteinen durch die Haut hindurch (ESWL = Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie) zur Verfügung.

Weitere Infos »

Infekt der Harnwege

Die Harnwegsinfektion ist neben einem Infekt der Luftwege die häufigste Infektion überhaupt. Hierbei kann es sich um akute oder rezidivierende Infekte handeln, die einer guten anamnestischen und diagnostischen  Abklärung bedürfen, um so eine schwer behandelbare Chronifizierung der Beschwerden zu vermeiden.

Weitere Infos »

Erektile Dysfunktion und ESWT

Die erektile Dysfunktion (Potenzstörung) ist eine Sexualstörung, bei der es dem Mann nicht gelingt, eine für ein befriedigendes Sexualleben ausreichende Erektion des Penis zu erzielen oder beizubehalten.

Weitere Infos »
  • Behandlung von Nierensteinen mit Stoßwelle (ESWL mit Lithotripter)  
  • Systemische Chemotherapie bei Krebserkrankungen
  • Harninkontinenz
    Injektion von BOTOX® bei überaktiver Blase. Oftmals genügt die einfache Umspritzung der Harnröhre, z.B. mit Bulkamid®, um einen unwillkürlichen Abgang von Harn zu verhindern. Als neues Verfahren bieten wir Ihnen die schonende Juliet Laserbehandlung an.
  • Behandlung der Hodenkrampfader
    Die Varikocele testis ist die häufigste Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch. Eine eventuell notwendige Operation kann minimal invasiv mittels Verödung in örtlicher Betäubung durchgeführt werden (antegrade Sklerosierung nach Tauber)
  • Sterilisierung des Mannes (Vasektomie)
  • Refertilisierung mikrochirurgisch (VasoVasostomie)
  • Endoskopische transurethrale Behandlung der Prostatavergrößerung und von Blasentumoren
    Bei der transurethralen Resektion in Kochsalzlösung (TURis) wird Gewebe mit einer Elektroschlinge bipolar abgetragen. Dadurch können viele Behandlungen ambulant durchgeführt werden.
  • iTind® zur Behandlung einer Prostatavergrößerung
    Die iTind® Behandlung erfolgt minimal invasiv über ein für einen Zeitraum von 5 Tagen vorübergehend eingesetztes Nitinolkörbchen, was einen neuen innovativen Ansatz darstellt.
  • Photodynamische Diagnostik (PDD) von Blasentumoren
    Durch Anfärbung der Blase mit einem Fluoreszenzfarbstoff werden Tumorareale sichtbar gemacht. So wird das Risiko eines wieder auftretenden Blasentumors verringer